Huginn | Muninn


Rabe Huginn, der Gedanke

Rabe Muninn, das Gedächtnis

Facharbeiten – Ausstellungseröffnung
30. Juni 2016 – 14:00 Uhr – Foyer

Maria Magdalena | Hamburg

„Game Masters showcases the work of leading videogame designers and their creative processes. Featuring over 125 playable games, rare concept art and newly commissioned interviews, the exhibition focuses on the development of videogame culture.

While the games have achieved worldwide acclaim, their makers have yet to become household names. With sections dedicated to designers of arcade, handheld and mobile games, as well as independent games, this exhibition is a landmark survey of the art of videogames”
Source: Australian Centre for the Moving Image

Falsche Überschrift – falsches Bild? Irritiert? – Gut!

Der »Reisebericht-Hamburg« der GGA-5 beginnt diesmal mit einem Programmhinweis.
Was vorher geschah:

  1. Zuganreise bei 31°
  2. Führung Deutsches Schauspielhaus
  3. »Maria Magdalena« im Jungen Schauspielhaus
  4. Diskussion mit den Schauspieler*innen
  5. FEDRIGONI – edle Papiere aus Italien
  6. Hokusai X Manga – Museum für Kunst und Gewerbe

Details folgen … stay tuned …


Foto: © Sinje Hasheider

Kraniche falten

Was passiert, wenn man gerne Kraniche faltet … ?

… Kraniche aus Papier, versteht sich. Fifung Mai, Auszubildende in der GGF 14, ist Expertin und bringt ihre Leidenschaft in einen Realauftrag ein: eine neue ungwöhnliche Faltform für die Karten wird vom Kunden (Seniorenheim Wadersloh und Seniorenzentrum Stromberg) mit Begeisterung aufgenommen. Begrüßungskarten für Senioren sollen gestaltet werden.

Der Kreativprozess nimmt seinen Lauf: emotional ansprechendes Design ist gefragt. Aquarelle in Verbindung mit einem Text sind das Ergebnis. Die Entwürfe von Olga Lutz und Mathilda Jurczok (GTA-Grafikdesign, GGF 14) wurden ausgewählt; sie realisieren zur Zeit die Druckvorlage. Die Ergebnisse zeigen wir nach der Sommerpause.

Hier ein paar Eindrücke von der Präsentation im Seniorenheim St. Josef in Wadersloh.

Särge | Kleine Urnen

THOMAS WESTERHELLWEG | KLEINE SÄRGE UND URNEN
29. Juni bis 30. September 2016
Raum für Abschied und Erinnerung
Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein:
Mittwoch, 29. Juni 2016 | 18.00 Uhr | August-Bebel-Str. 30 b

Begrüßung: Monika Noller, LindyZiebell
Einführung: Werner Hielscher

Damit Sie nicht vor verschlossenen Türen stehen, weil wir gerade bei einer Trauerfeier oder bei einem Trauergespräch sind, ist es ratsam, vorher anzurufen und gegebenenfalls einen Termin mit uns zu vereinbaren:
0521 | 380 22 80

[Mehr auf: gestaltungsfrei

Escher kreativ | Berufsfachschule

M.C. Escher, Konstruktionen von optischen Täuschungen, Kreativtechniken des Malerhandwerks und digitales Gestalten erarbeitete die Berufsfachschule GBF-5.

Um den Escherwürfel farblich gestalten zu können, durfte eine der Kreativtechniken (Tupf- oder Spachtel) ausgewählt werden. Abschließend wurden die Würfel digital konstruiert und nach Vorlage farblich gestaltet. Die Kreativität wird auf den Ergebnissen deutlich. Diese sind verblüffend.

Text: GBF-5; Foto: David Gänger

weltwärts | welthaus bielefeld

Hiermit möchten wir Ihnen das weltwärts–Programm des Welthaus Bielefeld vorstellen und Sie bitten, die Information an Ihre SchülerInnen weiterzugeben.

weltwärts - was ist das?
weltwärts ist ein Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der sich an junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren richtet und ihnen ermöglicht, sich in entwicklungspolitischen Projekten im globalen Süden zu engagieren.
Das weltwärts-Programm ist für junge Menschen auf dem Weg ins Berufsleben besonders interessant, da:

  1. … praktisches Denken und Arbeiten gefordert werden.
  2. … interkulturelle Kompetenzen, Eigeninitiative und Offenheit für neue Situationen und Menschen gefördert werden.
  3. … es die Möglichkeit bietet, einen Perspektivenwechsel zu erleben und die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
  4. … es die Chance eröffnet, sich weiter zu bilden und den Blick auf neue Zukunftsperspektiven bieten kann.
  5. … es möglich macht, eine neue Fremdsprache zu erlernen oder vorhandene Grundkenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen.

In welche Länder entsenden wir?
Ecuador, Nicaragua, Mexiko, Mosambik, Peru und Südafrika

Welche Projektplätze gibt es?
Einen Überblick über die zahlreichen Einsatzplätze finden Sie auf unserer Homepage:
http://www.welthaus.de/weltwaerts


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Lehrende,

hiermit möchten wir Ihnen das weltwärts–Programm des Welthaus Bielefeld vorstellen und Sie bitten, die Information an Ihre SchülerInnen weiterzugeben.

Zudem möchten wir Ihnen die Möglichkeit einer Informationsveranstaltung und eines Erfahrungsberichts durch eine/n Rückkehrer/in an Ihrer Schule anbieten . Als Termin ist der 19. September 2016 vorgesehen.
Das Angebot kann auch mit Ihrem Sprachunterricht Span. / Engl. / Port. kombiniert werden sowie als allgemeine Infoveranstaltung gebucht werden. Es fallen keine Honorar- oder Fahrtkosten für Sie an.

Wenn Sie Interesse an der angebotenen Informationsveranstaltung haben sollten, melden Sie sich bitte bis zum 29.07.2016 bei mir. Alle Einzelheiten ( z.B. Länder, Arbeitbereiche, u.ä.) können dann besprochen und individuell angepasst werden.

Alle weiteren Informationen zum weltwärts-Freiwilligendienst finden Sie im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Herrmann
Referentin für weltwärts

Frei nach Luther

[von links nach rechts: Frank Schneider, Superintendent des Kirchenkreises Gütersloh, Alischa Fenn (3. Platz, GTA-GGF14), Sophia Siering (Ehrenpreis, ESG), Carolin Leweke (1. Platz, Grafikerin), Moritz (Ehrenpreis, ESG), Theresa Wedeking (2. Platz, GTA-GGF14)]

Am 02. Juni 2016 war es so weit: die Preisverleihung für den Plakatwettbewerb „Frei nach Luther“, ausgeschrieben vom Kirchenkreis Gütersloh.
Die Entwürfe von Theresa Wedeking und Alischa Fenn (beide sind in der Mittelstufe der Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin Grafikdesign) wurden in dem auch für Agenturen ausgeschriebenen offenen Wettbewerb prämiert mit einem zweiten und dritten Platz (300 und 200 Euro).

Die Freude war um so größer, denn neben der Teilnahme an diesem Wettbewerb arbeiteten die Auszubildenden parallel und zur Zufriedenheit der verschiedenen Auftraggeber an weiteren Realaufträgen für eine Fleischerei und für Seniorenzentrum.

Realaufträge im Non-Profit-Bereich und die Teilnahme an berufsbezogenen Aufträgen gehören zur Ausbildung der Gestaltungstechnischen Assistenen Grafikdesign.

Text: David Gänger und Hildegard Banneyer
Fotos: Hildegard Banneyer

Pages

Subscribe to serifenlos.de – Blog RSS