|||

Drushba Pankow

schlecht-sequentielle-illustration
© Volker Schlecht, 2015

„Drushba Pankow bezeichnet sich selbst als »Kollektiv für manuelle und rechnergestütze Bilderzeugung«. Was sehr technisch klingt, ist tatsächlich ein sympathisches, multitalentiertes Designer-Duo, bestehend aus Alexandra Kardinar und Volker Schlecht. Zusammen kreieren beide fantastische Illustrationen, Zeichentrickfilme oder Animationen, und auch Grafikdesign. …

Ihr Studio liegt in einer alten Berliner Fabrik, in der sich Drushba Pankow eine halbe Etage mit zwölf anderen Designern, Illustratoren, Fotografen und einem Programmierer teilen.”

Quelle: PAGE, Blick ins Studio: Drushba Pankow

Prof. Volker Schlecht spricht bei uns: Montag, 16. März 2015
Zuhören können eingeladene Auszubildende am Berufskolleg Senne.
Zuhören können interessierte Kollegen und Kolleginnen.

[Der Artikel erscheint zeitgleich auf bk-senne.de …]

Design- und Projektmanagement

Inhalt des Studiums (Kurzinfo)

Der Studiengang „Design- und Projektmanagement‘ ist in seiner Art einzigartig in Deutschland. Verbindet er doch das Wissen der Ingenieure mit dem der Kaufleute und dem der Gestalter zu einer querschnittlichen Berufsbefähigung, die in der Praxis zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bietet.

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können nicht immer alle Kompetenzen in ihrer Organisation abbilden. Sie brauchen generalistische Führungskräfte, die das Unternehmen sowohl strategisch als auch operativ voranbringen. Die Design- und Projektmanager/innen Soester Prägung verfügen über ein Planungsverständnis sowohl für kreativ-interpretierende Prozesse der Produktentwicklung als auch für analytisch-strukturierende Programme der Unternehmensentwicklung."”

Quelle: Fachhochschule Südwestfalen, Soest; FH-SWF Design- und Projektmanagement (B.A.)

Die analoge Version liegt in der Schule aus …

serifenlos | Mitgliederversammlung 2015

S/round_table.

Einladung zur Mitgliederversammlung | Jahreshauptversammlung:
Ȥ 8 Mitgliederversammlung
Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
Eine ordentliche Mitgliederversammlung (JHV) findet einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal statt. Sie wird von der Vorsitzenden des Vorstandes [...] einberufen.«
Quelle: Vereinssatzung serifenlos
Es ist wieder soweit:

  • 1. Bericht des Vorstandes
  • 2. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüferinnen
  • 3. Entlastung des erweiterten Vorstandes
  • 4. Wahl des / der zweiten Kassenprüfers / Kassenprüferin
  • 5. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
  • 5. Verschiedenes

Mitgliederversammlung 2014:

  • Dienstag, 24. März 2015
  • Raum: A 131
  • Beginn: 14.30 Uhr

Profi | Profis

Vom "Profi" für angehende "Profis"

Herr Karthaus vom "Deutschen Tapeteninstitut" war am 19.02.2015 zu Gast am Berufskolleg Senne.
Die Mittelstufe der Auszubildenden "MalerInnen und LackierInnen" bildeten sich im Rahmen des Berufsschulunterrichts in einem Tagesseminar am 19.02.2015 zum Thema "Tapete" am Berufskolleg Senne weiter.
In diesem Seminar bekamen sie die aktuellen Designtrends präsentiert, erarbeiteten gemeinsam die fachgerechte Verarbeitung von unterschiedlichen Tapeten/Wandbekleidungen und durften an den reichhaltigen Erfahrungsberichten aus der Praxis von Herrn Karthaus teilhaben.

Abschließend wurde das erfahrene Fachwissen in der Praxis erprobt.
In Partnerarbeit hatten die Auszubildenden eine Tapezierbox mit einer Mustertapete fachgerecht zu tapezieren.
Die erfolgreiche Teilnahme am Seminar wurde mit einem Zertifikat belohnt.

Text/Fotos: David Gänger
[Der Artikel erscheint zeitgleich auf bk-senne.de …]

WAS WIRKLICH WIRKLICH WICHTIG IST


„Bei der zentralen Frage „Was ist wirklich wirklich wichtig?“ geht es um die Weitergabe von Lebenseinstellungen. Kurz gesagt: Was wollen wir künftigen Generationen als zentrale Botschaft für die Gestaltung ihres eigenen Lebens mitgeben? Damit laden wir prominente und nicht prominente Persönlichkeiten ein, auf die Frage nach dem wirklich Wichtigen zu antworten.

Die Aussagen sollen in Bildungsseminaren junge Menschen zum Nachdenken inspirieren und sie ermutigen, das für sie wirklich Wichtige in ihrem Leben zu verankern.”
Quelle: Andreas Luckey, Stätte der Begegnung e.V.; WAS WIRKLICH WIRKLICH WICHTIG IST

In-Gedenken

senne-feld15

„Schöne Tage - nicht weinen, dass sie vergangen, sondern lächeln, dass sie gewesen.“
Rabindranath Tagore, bengalischer Dichter, 1861 – 1941

Deutsch | Englisch


»In der digitalen Produktentwicklung«, so Kerstin Meyer, Informationsarchitektin in der Berliner
Dependance der Kölner Agentur denkwerk (www.denkwerk.com), »hat sich in den letzten Jahren der Human-Centered-Design-Ansatz zunehmend etabliert. Er stellt die User Experience in den Fokus der Überlegungen. Technisch komplexe Anwendungen sollten leicht, intuitiv und mit einem gewissen Joy of Use zu bedienen sein.«

Quelle: PAGE 01.15; Seite 046; Microinteractions

|||


»The details are not details. They make the product«
Charles Eames' berühmter Satz gilt nicht nur für dessen kongeniale Möbel-Evergreens, sondern auch für digitale Produkte ...

Quelle: PAGE 01.15; Seite 046; Microinteractions

Turmkultur 11 | Islam

michael-islam-karte-404

Zu einem Vortrag laden wir Sie und Ihre Freunde sehr herzlich ein.

Der Islam ist eine monotheistische Religion, die im frühen 7. Jahrhundert in Arabien durch den Propheten Mohammed gestiftet wurde. Mit 1,6 Milliarden Anhängern ist sie nach dem Christentum (ca. 2,2 Milliarden Anhänger) heute die zweitgrößte Weltreligion.
Der Islambeauftragte der Oldenburgischen Landeskirche Pfr. i. R. Michael Munzel gibt uns einen Einblick in den Islam. Hat er doch als Stadtteilpfarrer in Delmenhorst in enger Nachbarschaft mit einer moslemischen Gemeinde gelebt und gearbeitet und somit direkte praktische und theologische Erfahrungen mit dem Islam in seiner Alltäglichkeit gemacht.
In einem bebilderten Vortrag wird uns der Islam mit seinen verschiedenen Glaubensrichtungen und seinen unterschiedlichen kulturellen Ausprägungen vorgestellt.

26. Februar 2015 | 19 Uhr
Eintritt frei [Spende erbeten]
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde
Wülfer-Knetterheide

Organisation: Büro für soziale Gestaltung ©